Kategorie-Archiv: Lieblingsrezepte

Ob von der besten Freundin, Aufdruck auf Servietten oder kleiner Flyer am Gemüsestand – Hauptsache lecker!

Rezept für Plätzchen mit Ausstechform

Ein warmes Plätzchen für die Seele

Die Prospekte der Supermarktketten weisen mich darauf hin, dass es Zeit wird an’s Plätzchen Backen zu denken.  Wo habe ich eigentlich die rausgerissenen Rezepte gelassen, die ich doch dieses Jahr unbedingt nachbacken wollte? Mein handschriftliches Kochbuch quillt über vor losen „Einlegern“ – aber keine Plätzchenrezepte. Vielleicht in einem der fünf (oder waren es sechs) Weihnachtsbackbücher? Na zumindest kann ich da ja schon mal die  Standardrezepte wieder aufschlagen und die Zutaten auf meine Einkaufsliste setzen.
Rezept für Plätzchen mit AusstechformIn dem Zuge kann ich mir dann auch gleich wieder vornehmen, die Lieblings-Standard-Rezepte endlich mal in einem einzigen Heft zu sammeln, so dass ich nicht immer diese ganzen Bücher händeln muss. Sollte ich dieses Jahr überhaupt so viele Sorten backen?  Die Schoko-Zimt-Baisers sind schneller aufgegessen als man backen kann, und die Makronen muss ich auch in Geheimdosen verstecken.  Muss ich noch Plätzchen mit Verzierungen backen? Schaut vorm Essen sowieso keiner drauf? Aber da ich meist Rezepte habe, bei denen man bei der einen Sorte nur eine „Farbe“ vom Ei benötigt, ergibt sich die andere Sorte immer daraus…

Meine Tochter hat gerade „Backdeko“ im Prospekt entdeckt und auf meinen Einkaufszettel geschrieben, ist also die Frage nach den Verzierungen schon beantwortet…

Hier noch mein Favorit:  Lebkuchenplätzchen (auch als Baumschmuck geeignet)

250g Honig, 250g braunen Zucker und 100g Butter in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat.
500g Mehl, 1 Tl Lebkuchengewürz und 1 EL Kakao vermischen. 1 EL Pottasche in 2 El Wasser ( wer mag kann auch Rum nehmen) auflösen und zum Mehlgemisch geben. 1 Ei und die Honigmasse dazugeben, mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht kühl stellen.

Den Teig am nächsten Tag auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und Formen ausstechen. (Wer die Plätzchen als Baumschmuck verwenden möchte, sollte ein kleines Loch für das Bändchen zum Aufhängen nicht vergessen.) Bei 180 °C Ober-/ Unterhitze ca. 12-15 Minuten backen.

Und wer noch außergewöhnliche Ausstechförmchen sucht, dem empfehle ich folgende Seite : www.backwelt24.de

Tante Inges Streuselkuchen

…hatte ich tatsächlich noch in der Tasche. Und er war weder zermatscht noch verschimmelt. (Nein das wird jetzt kein Lobgesang auf Kunststoffbehälter mit 30-Jahres-Garantie).
Vier Rezeptpostkarten aus der kartenküche.deTante Inges Streuselkuchen hatte ich in Form einer wunderschönen Postkarte in meiner Tasche. Diese (und noch einige mehr) habe ich in einem dieser typischen Deko-Schnöker-und-Gedöns-Läden entdeckt, an denen frau selten vorbeikommt.  Ich fand die Idee, auf diese Art und Weise einen Kuchen zu verschenken, ohne ihn backen zu müssen, einfach unschlagbar. Deshalb habe ich auch gleich mehrere unterschiedliche Karten erstanden, die nun als Geburtstagsgruß an die wichtigsten Freundinnen und Bekannten geschickt werden.  Wer dann meint , dass der Kuchen eventuell zu kalorienreich ist und Hüftgold produziert, muss ihn sich ja nicht backen 😉

Wer jetzt Appetit bekommen hat, findet die Karten in der Kartenküche von Elke Schillai.