Samentütchen

Samentütchen oder das Jucken im Grünen Daumen

Der Winter will nicht! Und meinetwegen muss er ja auch gar nicht.  Weihnachten ist vorbei und der Start in’s Neue Jahr löst in mir immer einen ungeheuren Tatendrang aus, unter anderem was den Garten betrifft.

Nicht ganz unschuldig ist dieses Jahr auch das Wetter. So kann ich schließlich schon viele kleine grüne Spitzen in den Beeten bewundern, die die Zwiebeln, die ich im Herbst in unkonventioneller Wurftechnik verteilt und dann eingegraben habe, schon langsam nach draußen schieben. Natürlich weiß ich, dass das viel zu früh ist und der Winter noch so richtig loslegen kann, aber sich selbst bremsen ist manchmal genauso schwer, wie den inneren Schweinehund zu überwinden. Und ob der Winter den seinigen noch überwindet, sei mal dahin gestellt.

SamentütchenAußerdem begrüßten mich neulich am Eingang meines bevorzugten Baumarktes die Regale mit den Samentütchen. Und da konnte ich dem Jucken im grünen Daumen nicht mehr widerstehen. Gefühlte Stunden verbrachte ich vor der riesigen Auswahl und spielte in meinem Kopf die Möglichkeiten durch, wo ich was „unter die Erde“ bringe. So landeten dann Samen für Salat, Kohlrabi, Radieschen, Tomaten, Möhren und Paprika erst auf dem Kassenband und dann in meiner Tasche.

Noch beschränken sich meine Aktivitäten auf die theoretische Planung, d.h. ich lege die Beete erstmal auf dem Papier an (da gibt es noch keine Rückenschmerzen von 😉 ).  Aber wenn nächstes Wochenende die Sonne scheint, könnte ich ja schon mal ein bisschen graben oder wenigstens meinen Pflanztisch aufräumen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.